The HAMBURG BLUES BAND

home
01
Willkommen auf unserer homepage...

30th Anniversary - "Friends For A LIVEtime" Tour

30 Jahre St. Pauli Blues! Seit nunmehr 3 Jahrzehnten touren fünf Typen durch überfüllte Clubs, die mit zum Besten gehören, was die europäische Bluesszene zu bieten hat. Die Hamburg Blues Band steht für intensiven, clever arrangierten und live umwerfenden Roots Blues der regelmäßig Puristen ins mentale Wanken bringt. Denn die die Truppe um den oft mit Joe Cocker verglichenen Sänger Gert Lange, vermengt brettharten Gitarren-Bluesrock so spielfreudig wie traditionsbewusst mit Soul, Psychedelic, Rhythm & Blues, Boogie & sogar Ausflüge in Jazz Gefilde.

1982 gründeten der Hamburger Sänger & der englische Saxophonist Dick Heckstall-Smith im legendären Hamburger "Onkel Pö" spontan nach einer Mitternachts Session die Hamburg Band Band. "Dick Heckstall-Smith war unser Schlüssel zur britischen Bluesszene, unsere Brit-Blues-Connection".  "Er war für uns das, was Alexis Korner für die Stones  & viele andere war." so Lange heute. So verwundert es nicht, das die Band über die Jahre dann auch mit den Stars der Szene auf Tour ging: Jack Bruce, Chris Farlowe, Mike Harrison, Arthur Brown und Gitarrenheroen wie Clem Clempson zu Bandmitgliedern wurden. "Wir hatten darüberhinaus das grosse Glück, dass Dick Heckstall-Smith vor seinem Tod uns noch mit der Texter-Legende Pete Brown (Cream) zusammen brachte, der bis heute unsere Texte schreibt & auch ein weiterer gern gesehener Gast auf unseren Tourneen ist".Unter dem Motto 30th Anniversary - "Friends For A LIVEtime" ist die Hamburg Blues Band mit Freunden & Weggefährten auf grosser Jubiläumstour. Nach den Frühjahrskonzerten mit Inga Rumpf, Chris Farlowe, Arthur Brown & dem Staatsorchester Braunschweig konnten die Band für die  Herbst/Winter Saison mit Maggie Bell (Stone The Crows), Miller Anderson (Keef Hartley, Mountain, Jon Lord) & Pete Brown (Cream) drei weitere Hochkaräter verpflichten.

Sängerin Maggie Bell gehörte in den 70ern mit ihrer Band “Stone the Crows“ zu den Top-Acts der Rockfestivals und in den USA feierte man sie als "The Queen of Rock from Scotland", die britische Antwort auf Janis Joplin. Der Rolling Stone urteilte: "Maggie hat eine Stärke, einen emotionale Intensität und eine Gewandtheit des Ausdrucks, die sie in die Top-Kategorie der Rocksänger qualifizieren" und der New Musical Express kürte sie zur "besten Bluessängerin der Insel". Sie arbeitete in ihrer ellenlangen Karriere u.a. mit Größen wie Rod Stewart, Jimmy Page, Long John Baldry, Zoot Money, Eric Burdon und war 15 Jahre bei dem Label von Led Zeppelin und Bad Company unter Vertrag. 2007 luden sie Robert Plant, Jimmy Page und John Paul Jones als Gastsängerin zu dem legendären Led Zeppelin Reunion Konzert in London ein, bei dem auch John Bonhams Sohn Jason als Schlagzeuger mitwirkte.

Maggie Bell

Gitarrist, Sänger, Songwriter und Woodstock Veteran Miller Anderson, der schon seit den 60ern mit allen Top Bands der internationalen Musikszene spielte, kam 1965 von Schottland nach London und spielte zunächst mit dem späteren Mott the Hoople Frontman Ian Hunter zusammen.  1968 wurde er Mitglied der Keef Hartley Band mit dem er fünf Alben als Songwriter, Gitarrist und Leadsänger aufnahm. Die Band trat 1969 bei dem legendären Woodstock Festival auf.

        Miller Anderson

Miller war ebenso Mitglied bei Savoy Brown, Stan Webbs Chicken Shack, Mountain, T-Rex, Donovan, der Spencer Davis Group, Mick Taylor, Roger Chapman und Jon Lord. Er spielte als Gastmusiker u.a. auch mit Deep Purple und ist auf deren Live CD/DVD vertreten, die 1999 in der Royal Albert Hall mitgeschnitten wurde. Mit der eigenen Band tourt er seit Jahren durch ganz Europa und seine diversen Soloalben erhielten großartige Kritiken, so erlangte z.B. das Album "Chameleon" aus dem Jahr 2008 im Magazin Good Times den Titel "Album des Jahres".

Als "special guest" kommt der Sänger, Songwriter und Produzent Pete Brown bei einigen ausgewählten Konzerten dazu. Brown war in den 60er Jahren ein wichtiger Katalysator für die britische Rockszene, durch die enge Freundschaft zu Jack Bruce war er z,B. an den Kompositionen für die Supergroup CREAM ("Sunshine Of Your Love", "White Room" und "Politican") und Soloalben von Bruce beteiligt.

Auch als Sänger beeindruckt Pete Brown, die Presse lobt seine feinfühlige Zeilen und seinen unverdorbenen Gesang. Als Produzent machte sich Brown u.a. einen Namen mit dem Album "Superstitious" des britischen Gitarristen Innes Sibun, herausragend ist auch das John Lee Hooker Tribute Album mit Jeff Beck, Jack Bruce, Gary Brooker und Mick Taylor sowie die Peter Green Songbooks. 2005 wurden Jack Bruce und Pete Brown von BMI mit dem "Million Airs Award" für 2 Millionen Radioeinsätze von "White Room" in den USA ausgezeichnet.

Pete Brown

Die Kombination von drei Lead-Sängern – Gert Lange´s starker Blues und Rockröhre, den herausragenden Stimmen von Maggie Bell  & Miller Anderson - unterstützt von der famosen Rhythmustruppe  Wallbaum/Becker (Spooky Tooth, Lake, Westernhagen, Interzone, Chuck Berry) dürfte auf der Szene zur Zeit einzigartig sein. Mit Pete Brown als "special guest" bereichert ein weiterer hochkarätiger Musiker die Band. 

Auch nach 30 Jahren ist die Hamburg Blues Band immer wieder für Überraschungen gut & präsentiert ihren ganz eigenen Sound fernab jeglicher Klischees. Auf der "Friends For A LIVEtime" Tour erwartet das Publikum ein musikalisches Feuerwerk mit echten Typen und Originals, die diese unsterbliche Musik gelebt oder sogar selbst mit kreiert haben.

   

top